„Namen des Sieges – Teil 3″

„Namen des Sieges – Teil 3“

Den dritten Teil unserer Serie widmen wir James Edgar Johnson.

Fliegerass

James Edgar „Johnnie“ Johnson war ein Pilot und Jagdflieger der britischen Royal Airforce.
Im Rahmen seiner Einsätze errang er 38 Abschüsse deutscher Jagdflugzeuge und war damit der erfolgreichste britische Kampfpilot während des Zweiten Weltkriegs.

James Edgar Johnson wurde am 9. März 1915 in Melton Mowbray geboren.
Er studierte Ingenieurwissenschaften an der Universität Nottingham und meldete sich bei Kriegsausbruch freiwillig zur Voluntary Reserve, wo er zum Jagdflieger ausgebildet wurde.

Johnson flog bis zum Kriegsende 516 Einsätze und nahm an 70 Luftkämpfen teil.
Außerdem war er an Spezialeinsätzen wie der „Operation Jubilee“ beteiligt, als kanadische Truppen in Nordfrankreich landeten.
Des Weiteren flog Johnson Begleiteinsätze für sowjetische Bomberverbände, die Berlin angriffen.

Johnson blieb auch nach dem Krieg in der Royal Airforce, wo er bis zum Air Vice Marshall aufstieg und damit das Kommando über alle NATO-Luftwaffenverbände im Mitleren Osten hatte.

Nach seiner Pensionierung veröffentlichte er zahlreiche Bücher.
Johnson starb am 30. Januar 2001 im Alter von 85 Jahren.

Supermarine Spitfire

Eine Supermarine Spitfire – Das Flugzeug, welches Johnson während seiner Einsätze flog.